Jamey Johnson: Country-Star spricht in seltenem Interview über Alabama-Wurzeln, Outlaw-Erbe und mehr - al.com (2022)

: Jamey Johnson Alabama-Songwriter für ganz normale LeuteVon seinen bescheidenen Anfängen außerhalb von Montgomery, hören Sie, woher der Country-Sänger und Songwriter Jamey Johnson seine Inspiration aus seinem Heimatstaat bezieht.

„Ich bin Jamey Johnson und ich komme aus Montgomery, Alabama. Ich bin Country-Sänger und Songschreiber und toure mit meiner Band. Und ich freue mich immer auf das nächste Mal, wenn ich angeln gehe.“

So beschrieb sich der Country-Star in einem Interview für die Serie „For Real“ von AL.com – einfach, prägnant und wortgewandt. Die Serie stellt in Videos und Reportagen Menschen aus Alabama vor, die sich in den Bereichen Unterhaltung, Sport, Literatur, Essen, Philanthropie und mehr einen Namen gemacht haben.

Johnson, ein preisgekrönter Künstler, der bereits sechs Platten veröffentlicht hat, prahlt nicht gerne mit seinen Erfolgen in der Musikwelt. Er verbringt sicherlich nicht viel Zeit damit, mit der Presse zu sprechen.

Trotzdem hat er sich bereit erklärt, sich mit uns während eines kürzlichen Besuchs in Birmingham zu einem ausführlichen Gespräch zusammenzusetzen – über seine Wurzeln in Alabama, sein Outlaw-Erbe, seine väterlichen Sorgen, seine Songwriting-Partner und vieles mehr.

Kein Thema war während des 40-minütigen Gesprächs tabu, das vor einem Konzert in der Avondale Brewing Co. stattfand. Und wie Sie im obigen Video sehen können, wählt dieser Mann der wenigen Worte seine mit Bedacht aus.

Q: Erzählen Sie uns, wie Sie in Alabama aufgewachsen sind und wie das Ihre Entscheidung, Musiker zu werden, beeinflusst haben könnte.

A: Ich glaube, als ich in Alabama aufwuchs, war mir nicht wirklich bewusst, dass die Leute aus anderen Orten kamen. Es ist mir einfach nie in den Sinn gekommen, dass es auch eine andere Art zu leben geben könnte. Wir hatten Gras zu mähen. Wir hatten Rechnungen zu bezahlen. Wir hatten vier Kinder in unserem Haus und einen Wels-Teich nebenan. Wir fuhren mit dem Bus zur Schule. Wir fuhren mit dem Bus nach Hause. Und wir haben unser Ding gemacht. Und ich glaube, das ist es, was die Country-Musik ausmacht. Es sind einfach gute, alltägliche Leute, die aufwachen und ihr Ding durchziehen. Und das waren wir.

Ich hatte meinen ersten Job im Alter von 12 Jahren – der erste richtige Job, für den man bezahlt wurde. Ich hatte vorher schon Hausarbeiten zu erledigen, aber dieser Laden hieß Cash Bargains und war ein Eisenbahnerbedarfs- und Lebensmittelladen am Highway 331 in Montgomery. Für Montgomery war es etwas abgelegen, aber es lag direkt in unserer Nähe, so dass ich mit dem Motorrad dorthin fahren und den Behörden lange genug aus dem Weg gehen konnte, um einen Lohnscheck abzuholen. Ich tütete Lebensmittel ein und schleppte Hundefutter – sie hatten diese Behälter, in die sie das ganze Hundefutter schütteten – wir luden 60-Pfund-Säcke mit Hundefutter auf, um schnell ein paar Muskeln aufbauen zu können. Ich hatte Spaß.

Mein Onkel Bobby kam einen Sommer lang zu uns und sah, dass ich Gitarre spielte. Ich habe ein paar Akkorde gespielt und geklimpert, so wie mein Vater es mit einem Plektrum macht, und er macht wirklich lange Pinselstriche beim Klimpern. Er hat auch eine wirklich harte rechte Hand. Und mein Onkel Bobby sagte: „Weißt du, du kannst so spielen und es wird dir gut gehen. Aber warum fängst du nicht mit dem Fingerpicking an?“ Ich sagte: „Was meinst du?“ Er zeigte es mir. „Hör mal“, sagte er, „was für Musik hörst du denn?“ Ich sagte ihm: „Ich höre Alabama.“ Er brachte mir bei, wie man den Lead-Part am Anfang von „My Home’s in Alabama“ spielt, im Fingerpicking-Stil, und so habe ich den Song seitdem immer gespielt. Und so habe ich wirklich angefangen, Gitarre zu spielen.

Q: Erzählen Sie uns etwas über einige der anderen Musiker aus Alabama, die Sie inspiriert haben. Was bedeuten sie für dich und wie zeigen sie sich in dem, was du heute spielst?

A: Alabama-Musiker sind – es gibt zu viele, um sie zu nennen. Da gibt es W.C. Handy. Es gibt Hank Williams. Nat King Cole wurde in Montgomery geboren. Lionel Richie, die Commodores, Percy Sledge, bis hin zu den modernen Musikern, wie Ruben Studdard, Taylor Hicks, Alabama Shakes, Drive-By Truckers, Jason Isbell.

Alabama hat eine stolze Bilanz vorzuweisen, nicht nur in der Country-Musik, sondern in der Musik im Allgemeinen. Und das nicht erst seit kurzem. Es ist ein reiches Erbe, das bis in die Vergangenheit zurückreicht. Manche sagen, dass Jimmie Rodgers in Geiger, Alabama, geboren wurde. … Man spricht von der Gründung der Country-Musik an diesem Punkt.

Es ist ein guter Staat, aus dem man kommen kann, und was die Einflüsse angeht, Mann, das geht überall hin. Die alten Klassiker. „Stars Fell on Alabama“, ich glaube, das wurde in den frühen 30er Jahren geschrieben. Jimmy Buffett hat eine Version davon in den 70er Jahren gemacht. Verdammt, ich glaube, Jimmy Buffett ist aus Alabama. Und ich wurde beeinflusst, indem ich einfach ihre Musik hörte. Clarence Carter. Meine Freunde, die Blind Boys of Alabama.

Das gibt allem eine tiefere Wurzel, weißt du. Es ist mein Zugang zu der Art, wie Alabama war, und ich denke, diese menschliche Erfahrung, kombiniert mit meiner eigenen, ist das, was meine Musik ausmacht. Es ist eine Menge Blues, eine Menge Country, eine Menge Rock ’n‘ Roll, in gewisser Weise. Es ist einfach eine Menge von mir. Von meinen 39 Jahren auf diesem Planeten habe ich 25 in Alabama verbracht, bevor ich irgendwo anders gelebt habe. Darauf bin ich stolz.

(Anmerkung: Dieses Interview fand vor Johnsons 40. Geburtstag, am 14. Juli 2015, statt.)

Q: Die Leute neigen dazu, Sie als Rebellen-Country oder Outlaw-Country zu sehen, in den Fußstapfen von Willie Nelson und Waylon Jennings. Ist diese Vorstellung berechtigt?

A: Soweit ich in ihre Fußstapfen trete, absolut. Ich habe mir ihre Musik angehört, als würde ich für eine Prüfung lernen. Willie und Waylon waren eine Ära der Country-Musik für sich allein. Zwei Jungs aus Texas, die in Nashville aufgewachsen sind, vom dortigen Establishment verprügelt wurden und beschlossen haben, sich vom Establishment zu lösen und ihre eigene Musik unter die Leute zu bringen, um zu sehen, was sie davon halten. Und die Leute liebten sie.

Das ist der Grund, warum Willie Nelson jetzt 82 Jahre alt ist und immer noch auf Tournee ist. Die Leute lieben ihn. Sie lieben ihn sehr. Wo immer er hingeht, gibt es eine Menschenmenge. Er kann nicht in einen Lebensmittelladen gehen. Er konnte nicht mal an der Raststätte aussteigen, weil er so überlaufen war. Ich weiß nicht, ob sich die Leute von Natur aus zu Gesetzlosen hingezogen fühlen, aber ich sehe auch nicht wirklich viel Gesetzloses an Willie. Er ist einer der nettesten Menschen, die ich je um mich hatte. Er hat immer gute Laune. Die Leute kommen ständig zu ihm, um sich zu beschweren, und Willie dreht sich immer um und erhellt ihren Tag, schickt sie mit einer positiven Botschaft weg, und das scheint mir nicht von Natur aus gesetzlos zu sein. Ich habe nie gesehen, dass er eine Bank ausgeraubt hat, aber ich habe auch nie gesehen, dass er für Geld verletzt wurde.

Q: Die harten Schläge des Lebens – Herzschmerz, Kämpfe, Probleme – waren das Rückgrat einiger großer Country-Songs. Gilt das auch für Sie? Wenn ja, wie übersetzen Sie diese harten Schläge in fesselnde Country-Songs?

A: Alle Aspekte des Lebens sind faires Spiel, wenn es um das Schreiben von Songs geht, nicht nur die harten Sachen, nicht nur die lustigen Sachen und nicht nur die was auch immer Sachen. Alles ist erlaubt. … Man schöpft definitiv aus der Stimmung, in der man sich an diesem Tag befindet. Das Gute am Songwriting ist, dass du sofort eine Rückmeldung von dir selbst bekommst – ob das Material gut ist oder nicht, ob es sich lohnt, es weiterzugeben und jemand anderem zu überlassen, oder ob es nur ein Echo ist, das in einem hungrigen Verstand herumschwirrt.

Wenn ich aus dem Schmerz schöpfe, aus dem Herzschmerz, dann ist es sehr einfach für mich, negativ zu werden und etwas zu erschaffen, das ich gar nicht haben will. Dann höre ich ganz auf zu schreiben und mache mit etwas anderem weiter. Aber hin und wieder finde ich einen Weg, etwas zu sagen, das ich später wieder hören möchte. Ich finde diese positive Botschaft, die ich empfangen und an die ich glauben möchte. Und wenn ich mich darauf konzentriere, wird alles besser, auch der Song und auch das Schreiben danach.

Q: „In Color“ ist wahrscheinlich dein bekanntester Song und einer, den die Fans ins Herz geschlossen haben. Kannst du uns etwas über die Geschichte hinter dem Song erzählen?

A: Jede Generation ist anders und einzigartig, aus dem einen oder anderen Grund. Ich glaube, meine Generation war insofern einzigartig, als dass die meisten Bilder in den alten Fotoalben im Haus unserer Großeltern schwarz-weiß waren, als wir Kinder waren. Und die meisten Bilder in unserem Fotoalbum waren in Farbe. Unsere Generation war also diejenige, die den Wandel in der Fototechnik miterlebt hat. Heute sind alle Bilder digital; man hält nur noch selten, wenn überhaupt, eines in der Hand. Sie sind immer nur etwas, das man sieht, aber nie etwas, das man anfasst. Es gab also auch den physischen Aspekt, wenn man in einem Fotoalbum saß und ein Bild betrachtete und anfasste, das 1930 gedruckt wurde.

Wir können die Bilder nicht mehr in der Hand halten, wir sehen sie nur noch im Internet oder auf unserem Telefon oder Computer oder was auch immer wir uns ansehen. Aber hier zu sitzen und ein Buch in den Händen zu halten, das in den 1930er Jahren gebunden wurde, das sich in meiner Familie befindet und das wir jetzt wieder aufschlagen und durchblättern können, um uns an die gleichen Geschichten zu erinnern, die er erzählt hat … Und so erinnern wir uns, und so ehren und schätzen wir sie und geben sie an die nächste Generation weiter. Wissen Sie, es ist genau so, wie wir mit unserer Musik und unserem Erbe und unserer Kultur und allem anderen umgehen.

Als wir uns hinsetzten, um diesen Song zu schreiben, waren nur Lee Miller und ich da, und ich bekam eine SMS auf mein Telefon. Das Letzte, was ich normalerweise tue, wenn ich schreibe, ist, mein Telefon auszuschalten, es einfach aus der Gleichung zu nehmen. Ich wollte das gerade tun, als ich eine SMS von James Otto bekam. Er sagte, sein Co-Autor habe ihm für diesen Tag abgesagt. Ich sagte ihm: „Nun, ich und Lee fangen gerade mit diesem Projekt an. Warum kommst du nicht hierher und hilfst uns beim Schreiben?“ Wir warteten also ein paar Minuten, bis James kam, und er setzte sich hin und hatte sofort diese Melodie im Kopf. Und damit fingen wir an.

Wir begannen mit dem Gespräch des Kindes mit seinem Großvater. Wissen Sie, es fängt immer mit dieser Neugierde an. Was ist das? Wer sind diese Leute? Bist du das? Und so begann unser Song, unsere Erfahrung. Und danach fingen wir an, Geschichten über unsere Großeltern auszutauschen und merkten, dass wir über eine ganze Generation von Leuten sprachen, die dieselbe Geschichte hatten.

Q: Erzähl uns mehr über „Alabama Pines“. Es klingt wie ein Liebeslied für Ihren Heimatstaat, nachdem Sie im Jahr 2000 nach Nashville gezogen sind.

A: Wir haben den Song in demselben Studio geschrieben, in dem wir auch den Großteil von „That Lonesome Song“ aufgenommen haben. Wir waren an dem Tag zu viert da drin – nicht, dass man vier Leute braucht, um einen Song zu schreiben, aber vier Songwriter hingen zur gleichen Zeit am gleichen Ort ab, als ein Song auftauchte, und … (lacht) Wir stürzten uns darauf wie ein Haufen Haie auf etwas Blutiges. Es hat Spaß gemacht.

Ich glaube, wir haben „By the Seat of Your Pants“ am selben Tag geschrieben, an dem wir „Alabama Pines“ geschrieben haben, damals im Jahr 07, irgendwo um die Zeit, ’06, ’07. Ich kann mich nicht so gut an Jahreszahlen erinnern. Und es war Carson Chamberlain, der früher für Keith Whitley Steel spielte. Er hat auch eine Reihe von Platten produziert und eine Reihe von Songs geschrieben und hatte eine große Karriere in der Country-Musik. Carson war an diesem Tag bei mir; Teddy Gentry, der Bassist von Alabama, ein großartiger Songwriter und Freund; und mein alter Freund Wayd Battle.

Ich hatte an diesem Tag Heimweh. Wir fingen an, über Alabama zu reden; wir fingen an, über die Dinge zu reden, die wir an Alabama lieben, und über die Dinge, die wir an Alabama vermissen, und da fiel mir „Alabama Pines“ ein, wie seltsam es war, in Tennessee zu leben und trotzdem die Alabama-Kiefern zu haben. Nicht die Bäume. (lacht) Silvester war mein letzter Abend in Alabama, bevor ich nach Tennessee zog. Ich ging aus und feierte – trank eine Tasse Kaffee in einer Bar – ich trank zu der Zeit nicht. Und am nächsten Morgen habe ich mein ganzes Zeug zusammengepackt und bin nach Nashville gefahren.

Deshalb ist die Zeile da drin, dass ich ein Silvester mitbringen soll. Wir sprachen über Silvester, und ich sagte: „Die schwarzäugigen Erbsen. Es ist kein Silvester ohne Erbsen in unserer Familie. Vielleicht ist es nur eine Familienangelegenheit, aber ich glaube, es ist ein bisschen größer als nur meine Familie.“ Und als ich „Erbsen“ sagte, sagte Wayd Battle: „Mit Bier“. So entstand also die Zeile „Washing down the black-eyed peas with beer“.

Q: Sie haben „Rebel Soldier“ auf „Divided & United: The Songs of the Civil War“, einer 2013 erschienenen Kompilation. Warum wolltet ihr an diesem Projekt mitwirken? Hat der Song eine besondere Bedeutung für dich?

A: Nun, wenn man Amerikaner ist, ist der Bürgerkrieg Teil des Erbes. Und dieses spezielle Lied wollte ich machen, weil ich es von Waylon gehört hatte. Aber als sie an mich herantraten, um einen Song für die Platte aufzunehmen, kamen sie über Buddy Cannon auf mich zu, also wusste ich schon, dass wir uns auf etwas Großartiges einlassen würden. Immer wenn Buddy dabei ist, weiß man, dass es großartig werden wird. Und ich habe Buddy den Waylon-Song vorgespielt, und er fand ihn auch toll. Und wir wollten etwas anderes machen, etwas Neues und Frisches mit diesem Song. Also habe ich Dan Tyminski geholt, um mir bei ein paar Parts zu helfen. Er half mit einem Geigen- und einem Gitarrenpart und wir holten Mickey Raphael dazu, um einen Harfenpart zu spielen.

Wir spielten ihn einfach so, wie wir dachten, dass er laufen sollte. Am Anfang hört man das Geräusch einer Musketen-Kugel, die gegen das Fleisch schlägt, und dann das ferne Echo des Schusses, der abgefeuert wurde und unseren Rebellensoldaten getötet hat. Das ist ein wenig filmisch, aber es hat eine nette Note. Ich glaube, sie haben es bei einigen Versionen weggeschnitten. Es ist ein bisschen morbide. Ich mag einfach den Gesamtsound des Stücks. Wenn man diese beiden Musiker, Dan Tyminiski und Mickey Raphael, zusammen hat, wird man etwas Erstaunliches hören. Sie denken immer über den Tellerrand hinaus, sie fügen immer ein besonderes Element hinzu, ohne die beiden ist es einfach kein Kuchen.

Q: Was denken Sie, wo passen Sie in die heutige Country-Musikindustrie? Oder ziehen Sie es vor, auf Ihre eigene Art und Weise außerhalb davon zu agieren?

A: Ich weiß nicht, ob ich nicht in die Country-Musik-Industrie passe. Ich ziehe es vor, Dinge auf meine eigene Art und Weise zu machen, abseits von jeglicher Industrie. Ich bin kein sehr fleißiger Mensch. Ich bin eher ein Sänger und Songwriter, und ich habe einen Pickup und eine Tankkarte. Und deshalb komme ich herum und spiele meine Musik für die Leute. Es macht mir Spaß, Menschen zu treffen, und ich singe gerne. Das, was mir keinen Spaß gemacht hat, hat mir überhaupt keinen Spaß gemacht, und deshalb habe ich damit aufgehört.

Ich denke, es ist in Ordnung, auf meinem Erfolgsniveau zu sein, oder auf meinem Berühmtheitsniveau, oder was auch immer. Ich habe das für mich gewählt. Ich könnte noch viel größer sein. Es gibt Wege, um populärer zu werden. Das will ich aber nicht tun. Das hat nichts mit dem Schreiben von Songs zu tun, und es hat nichts mit Reisen und Singen zu tun, oder damit, ich selbst zu sein. Und ich bin nicht bereit, die Teile von mir aufzugeben, die ich aufgeben müsste, um solche Dinge zu erreichen. Ich will nicht berühmt sein. Ich bin glücklich, dass ich fast berühmt bin. Ich muss nicht erfolgreich sein. Ich bin glücklich, fast erfolgreich zu sein. Ich bin nach meinen eigenen Maßstäben erfolgreich, weil ich glücklich bin.

Q: Erzählen Sie uns von Ihrer Entscheidung, Ihr eigenes Label, Big Gassed Records, zu gründen und was das für Sie als Country-Künstler bedeutet.

A: Ich habe mein eigenes Label gegründet, weil ich eine Weihnachtsplatte hatte, eine kleine Weihnachts-EP, die ich veröffentlichen wollte. Ich wollte sie herausbringen, und ich war der Einzige in der Stadt, der sie in einer vernünftigen Zeitspanne herausbringen konnte. Überall sonst musste man sich hinter diesem oder jenem anstellen, oder man war der Gnade der Kaufhäuser ausgeliefert, die sie in die Regale stellen wollten. Ich wollte nicht von der Gnade anderer abhängig sein, also habe ich es einfach herausgebracht, wann ich es wollte. Und es hat geklappt. Es funktionierte großartig. Ich fange gerade erst an, mich in das Labelgeschäft einzuarbeiten. Ich habe nicht wirklich viele Beziehungen. Wir fangen an zu lernen, was zu tun ist, wenn man Musik hat.

Wir haben gerade Chris Hennessee’s Platte herausgebracht, „Greetings from Hennessee“. Ich werde sehen, wie das läuft und ob wir damit gute Erfahrungen machen. Wenn wir in der Lage sind, eine Geschäftsstrategie zu entwickeln, machen wir vielleicht noch ein paar mehr. Wir werden sehen, wie das Labelgeschäft läuft.

Q: Du wurdest für eine Reihe von Preisen nominiert – Grammys, CMAs, ACMs, andere – und hast einige davon gewonnen. Sind Auszeichnungen wichtig für dich?

A: Nun, sie müssen wichtig sein, ein bisschen. Sie stehen bei mir zu Hause auf einem Regal. (lacht) Vieles von dem Zeug kommt in einen Schrank, in ein Zimmer, wo es an der Wand lehnt. Aber die Trophäen kommen an einen besonderen Ort, wo sie verstauben können. Das ist das Gute an einer Trophäe: Sie verstaubt, und man kann sehen, wie lange der Erfolg schon zurückliegt. Es ist Zeit, weiterzumachen und etwas anderes zu tun. Also, sie sind wichtig. Aber sie werden nie der Preis sein. Sie werden nie das Ziel sein. Trophäen inspirieren mich nicht zum Schreiben, sie inspirieren mich nicht zum Leben und sie inspirieren mich nicht bei meinen Entscheidungen, weder so noch so. Abgesehen davon ist es immer schön, wenn dir jemand einen Preis überreicht und sagt: „Mann, mir gefällt wirklich, was du gemacht hast.“

Q: Du bist Sänger, Songwriter, Gitarrist und Bandleader. Welcher dieser Jobs ist für dich die Nummer 1?

A: Ich habe keinen Job. Ich glaube, was du mich fragst, ist ein kurzer Prioritätencheck. Die einzige Priorität, die ich habe, ist meine Tochter. Ich muss sicherstellen, dass sie alles hat, was sie braucht, und dass sie wächst – nicht nur körperlich, sondern auch emotional, spirituell und geistig. Sorgen Sie dafür, dass sie schlauer wird. Sie muss alles bekommen, was sie braucht, und das muss sie von mir bekommen.

Also, der ganze Rest steht dahinter, wenn es um das Geschäft geht. Ich mag auch das langsame Wachstum. Ich habe den Rest meines Lebens Zeit, um berühmt zu werden oder mehr Geld zu bekommen oder mehr Auftritte zu bekommen oder mehr Platten zu machen oder was auch immer ich da machen will. Ich habe es also nicht wirklich eilig damit. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich so viele Gelegenheiten verpasse. Ich bin nicht derjenige, der sich zuerst darauf stürzt. Ich lasse gerne hier und da ein paar vorbeiziehen.

Prioritär ist meine Tochter, dann der Rest meiner Familie und dann Freunde. Die meisten meiner Geschäftspartner haben als Freunde angefangen, das ist auch immer ein Pluspunkt, wenn man ihn bekommen kann. Wir haben uns nicht gegenseitig eingestellt, also können wir uns auch nicht gegenseitig feuern. Wir sitzen alle im selben Boot und finden es jeden Tag aufs Neue heraus.

Q: Wir haben Ihre Tochter bei einem Ihrer Konzerte in Birmingham 2009 im Alabama Theatre auf der Bühne gesehen. Sie kam heraus und umarmte Sie.

A: Sie hat selbst eine musikalische Reise begonnen. Sie weiß nicht, ob sie Schlagzeugerin, Bläserin oder Sängerin werden will, und ich ermutige sie zu all dem. Aber mein Vater würde sagen: „Du wolltest doch, dass sie Musikerin wird, nicht Schlagzeugerin“. Aber ich habe kein Problem damit, was auch immer sie machen möchte. Kürzlich sagte sie mir, sie wolle es mir gleichtun und lernen, wie man ein Waldhorn spielt. Also habe ich ihr gesagt: „Wenn du es lernen willst, bringe ich es dir gerne bei.“

Q: Was wünschen Sie sich für den Rest dieses Jahres und für das nächste Jahr für Ihre Karriere?

A: Mehr davon. (lacht) Ich habe mir noch nicht wirklich die Zeit genommen, ein introspektives Album zu schreiben. Ich durchlaufe im Moment eher den Prozess des Songwritings mit verschiedenen Freunden und Leuten, die auf meiner Liste stehen, um mit ihnen zu schreiben. Vor kurzem habe ich mich mit Tom Douglas zusammengesetzt; er hat einen meiner Lieblingssongs mit Waylon geschrieben, „Nothing Catches Jesus By Surprise“. Und so genieße ich diesen Teil der Arbeit. Man setzt sich nicht immer hin und schreibt einen tollen Song, wenn man zum ersten Mal mit jemandem zusammen schreibt. Manchmal muss man sich erst daran gewöhnen, oder man muss sich ein bisschen unterhalten. Ich freue mich also darauf, wieder mit Tom zusammenzukommen und diesen Song fertigzustellen.

Ich habe auch mit Rivers Rutherford und George Teren geschrieben. Ich habe gerade einen Song für die neue Randy Rodgers-Platte geschrieben – Buddy Cannon produziert übrigens auch diese Platte. Also freue ich mich auf ein großartiges Jahr.

Willie und Merle haben gerade einen meiner Songs aufgenommen, den ich mit Buddy Cannon und Larry Shell geschrieben habe, er heißt „It’s All Going to Pot“, er ist auf der neuen „Django & Jimmie“-Platte, also kann ich einen weiteren Punkt auf meiner Liste abhaken.

Und George Strait hat einen meiner Songs, oder ein paar davon, bei seiner letzten Session in Key West mitgeschnitten, also hoffe ich, dass sie vielleicht später in diesem Jahr auf einer Platte erscheinen. Er hat „Cheaper Than a Shrink“ und „Let’s Get Something Goin‘ Down“ aufgenommen. Ich habe „Something Goin‘ Down“ mit Tom Shapiro geschrieben, einem großartigen Nashville-Autor, einem großartigen Mann. Cheaper Than a Shrink“ habe ich mit meinen Freunden Buddy Cannon und Whispering Bill Anderson, dem Songflüsterer, geschrieben. „Cheaper Than a Shrink“ ist ein Song über das Trinken. Und „It’s All Going to Pot“ ist ein Song über Gras, man bekommt also zwei Ebenen meiner früheren Ausschweifungen in einem.

Q: Manche Leute beschreiben dich als einen poetischen und sensiblen Typen mit einem rauen und schroffen Äußeren. Siehst du dich selbst auch so?

A: Ich weiß nicht, ob ich rau und schroff bin. Launisch, vielleicht. Ich weiß nicht, wie ich mich sehe. Ich glaube, ich muss mehr darauf achten. (lacht) Die poetische Seite ist wahrscheinlich richtig, wenn man bedenkt, dass Dichter oft launische oder introspektive Menschen sind, die sich hinsetzen und ihr Leben in Verse verwandeln. Mir gefällt das, weil es mir hilft, mich auf Dinge zu konzentrieren, die ich besser machen könnte, Dinge, die ich verbessern könnte. Was das raue Äußere angeht: Hey, Mann, wir können nichts dafür, wie wir aussehen. Gott hat nur ein hübsches Gesicht gemacht.

FAQs

What country artist can fly a plane? ›

Lynch isn't the only country artist who flies: Dierks Bentley, Tim McGraw and Alan Jackson also have their licenses. Bentley has even been known to fly himself home from his shows!

Is Jamey Johnson an outlaw country? ›

What happened to Jamey Johnson country singer? ›

In 2017, Jamey cited a concussion he suffered years before for his lack of creative output, but said he was working towards improvement. Despite the lack of his own output, Jamey Johnson continues to collaborate with other artists. Just recently he appeared on a single by Nick Norman called “The Cock Crows.”

Why was Jamey Johnson Cancelled? ›

The cancellation was the result of a standoff between the outlaw-country singer and the nightclub chain, whose weapons policy prohibited Johnson's team from bringing firearms into the venue's backstage area. A rep for Johnson did not immediately respond to a request for comment, and the situation remains cloudy.

Does George Strait have a private jet? ›

Country music superstar George Strait knows the value of business aviation, using his business jet to travel from his Texas home to concert sites, personal appearances and charity events across the country.

Does Tim McGraw have a private jet? ›

Tim McGraw

Not only that – he's an official Cirrus pilot, flying a customized SR22. His plane includes embroidered seats and a “Faith” sticker in the window, for his wife Faith Hill, of course!

How much is country singer Jamey Johnson worth? ›

Jamey Johnson net worth: Jamey Johnson is an American country music artist who has a net worth of $6 million.
...
Jamey Johnson Net Worth.
Net Worth:$6 Million
Place of Birth:Enterprise, Alabama, US
Gender:Male
Profession:Singer-songwriter
1 more row

What kind of guitar does Jamey Johnson use? ›

Outlaw Country singer Jamey Johnson's guitar a Gibson J-200, autographed by his heroes; Such as Kris Kristofferson and ZZ Top and many others.

Is Jamey Johnson a member of the Grand Ole Opry? ›

Jamey Johnson officially became the newest member of the Grand Ole Opry on Saturday night (May 14), receiving his official member award from his mentor Bill Anderson — the same person who'd extended him a surprise invitation to join the Opry back in March.

How old is Cody Jenkins? ›

Where is Jamie Johnson filmed? ›

Nottingham

Is Jamey Johnson a pilot? ›

“I spent my down time during COVID studying,” Johnson said. “I'm a private pilot. A multi-engine, private pilot. I got my instrument ratings on single and multi engine.

What actors can fly planes? ›

9 Celebrities Who Are Also Pilots
  • John Travolta. Travolta keeps a Boeing 707 parked outside his house (which is basically, an airport).
  • Hilary Swank. Hillary Swank learned to fly while shooting Amelia.
  • Bruce Dickinson. ...
  • Morgan Freeman. ...
  • Angelina Jolie. ...
  • Clint Eastwood.
  • Gisele Bundchen. ...
  • Tom Cruise.

Does Brad Pitt have a pilot's license? ›

If your (now ex) wife Angelina Jolie has her own aircraft, why not try to fly yourself, too? This happened to Brad Pitt. He obtained his pilot license to fly their own Cirrus SR22. Nowadays he even has his own Supermarine Spitfire from the Second World War which he flies himself.

Does Angelina Jolie have a pilots Licence? ›

Angelina Jolie is one of the leading Hollywood beauties. Not only does she have a pilot license but she also owns a private aircraft. However, once the actress was grounded when she planned on flying.

Is Morgan Freeman a pilot? ›

After basic training, Freeman worked as a radar technician for more than a year before training as a pilot. When he did start training to fly, he realized that it was not right for him and he could not remain in the military. He received an honorable discharge as an airman first class in 1959.

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Stevie Stamm

Last Updated: 07/29/2022

Views: 6063

Rating: 5 / 5 (60 voted)

Reviews: 83% of readers found this page helpful

Author information

Name: Stevie Stamm

Birthday: 1996-06-22

Address: Apt. 419 4200 Sipes Estate, East Delmerview, WY 05617

Phone: +342332224300

Job: Future Advertising Analyst

Hobby: Leather crafting, Puzzles, Leather crafting, scrapbook, Urban exploration, Cabaret, Skateboarding

Introduction: My name is Stevie Stamm, I am a colorful, sparkling, splendid, vast, open, hilarious, tender person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.